Mobilitätsplattform Österreich (MPO)

MPO ist die österreichweite Partnerschaft für den effizienten Betrieb innovativer Mobilitätslösungen und deren flexible, kooperative Weiterentwicklung ausgehend von einer gemeinsamen technischen Softwareplattform.

Aus der Sicht der Service-Nutzer bildet die MPO die Basis für den erfolgreichen und bereits in mehreren Städten Österreichs laufenden Dienst qando. Dabei handelt es sich um inhaltlich getrennte Services, die nach den lokalen Gegebenheiten des jeweiligen Partners ausgestaltet sind - z.B. Integration lokal verfügbarer Systeme (Routing, Störungsinformation, etc), oder die Anpassung des Layouts an die Corporate Identity des jeweiligen Partners. Hierbei ist auch die Einbindung von österreichweiten Services, wie etwa der Verkehrsauskunft Österreich (VAO) möglich.

Die MPO als Chance

Aus betrieblicher Sicht ermöglicht die MPO ihren Partnern als zentrale städtische Mobilitätsanbieter agieren zu können. Aufbauend auf eine stärkere Vernetzung untereinander und mit weiteren Mobilitätsleistern werden neue Synergien gehoben und ein bewussteres Auftreten, auch in angrenzenden Themenfeldern - wie beispielsweise Tourismus - ermöglicht.

Durch ein gemeinsames Innovationsbudget und einer Kostenteilung für Neu- und Weiterentwicklungen werden die investierten Mittel effizient eingesetzt und somit laufende Innovationen langfristig ermöglicht.

Aus Sicht des Marketings bietet die MPO durch eine gemeinsame Marke eine verbesserte Sichtbarkeit und Kosteneinsparungen im Hinblick auf die Kommunikation. Weiters ermöglicht sie für Kunden einen einheitlichen Zugang zu Mobilitätsinformation.

Um insbesondere für zukünftige Herausforderungen bestmöglich gewappnet zu sein, schafft die MPO ein „Forum“ für die gemeinsame strategische Planung und Weiterentwicklung von Mobilitätslösungen.

Funktionsweise der MPO

Beispielhaft wird die Funktionsweise der MPO mit zwei Innovationspartnern dargestellt, die sich einen gemeinsamen Software- und Design-Pool teilen und auf dieser Basis ihren Kunden jeweils individuelle Services bereitstellen. Dabei ist es auch möglich, dass ein Innovationspartner mehrere Einzeldienste auf Basis der gemeinsamen Plattform einrichtet und betreibt.